Länderlehrgang Österreich in Wien

Länderlehrgang Österreich in Wien

Am 04.05.18 war es endlich so weit. Wir, Regina und ich mit unseren Töchtern Fiona und Lisa,  bestiegen den Nachtzug von Hamburg nach Wien zum Shinson Hapkido Länderlehrgang. Am Morgen, 12 lange Stunden später, erreichten wir dann endlich die Metropole an der Donau. Kyosanim Lars (mittlerweile, Glückwunsch auf diesem Wege) hat uns eine Übernachtungsmöglichkeit in den Räumen des Vereins ‚login‘ im 14. Bezirk angeboten. Login ist ein Verein zur Integration und Gesundheitsförderung und in diesem Rahmen hält Lars dort auch Shinson Hapkido Trainings ab. Wir machten uns zunächst auf Erkundungstour in Wien (Innenstadt, Donau, Uni VetMed, Prater, etc.). Leider ging es Lisa immer weniger gut, so dass sie sich schließlich schon mittags bei login hinlegen musste. Das Freitagabend Training fiel dann für mich und Lisa krankheitsbedingt aus. Der Italiener von gegenüber versorgte uns mit Risotto.
Nach einem gemeinsamen Frühstück fuhren wir am Samstag Früh in den 8. Bezirk, in den Dojang Wien, in einer schönen Turnhalle mit viel Holz und Ambiente. Meister Ko eröffnete den Lehrgang und leitete das Gemeinschaftstraining. Meine Tochter hatte mittlerweile Fieber und konnte nicht teilnehmen. Caro bot ihr spontan ihr Zimmer im Studentenwohnheim an, so dass Lisa sich hinlegen konnte. Gemeinschaftstraining, Gruppentraining, alles in entspannter Atmosphäre. Meister Ko führt das noch recht neue Lauttraining vor und – fast hätte ich es vergessen – 15 Formen des Klatschens als Prävention gegen Alzheimer. Abends treffen wir uns auf dem wunderschönen Dachgarten des Cafés ‚mittendrin‘ im 18. Bezirk. Das Wetter spielt mit und wir bekommen einen Eindruck von der Arbeit des Vereins VinziRast, der hier ein Wohnprojekt für ehemals Wohnungslose gemeinsam mit Student*innen betreibt. Lisa geht es leider immer schlechter, so dass uns Kyosanim Lars uns das Gästezimmer in seiner Wohnung anbietet und wir auch gleich von seiner Familie mitgenommen werden.
In aller Frühe bereiten wir dann am Sonntag die Meditation im Raum einer Tanzschule im 7. Bezirk vor. Lisa durfte weiterschlafen und sich den ganzen Tag über erholen, während wir den Lehrgang mit einem gemeinsamen Frühstück beendeten. Um 21 Uhr bringt uns Lars dann zum Bahnhof und über Nacht geht es wieder zurück nach Hamburg.
Was bleibt von diesem Lehrgang? Mal abgesehen vom Training und dem Miteinander im Dojang, das schon alleine eine Reise wert war, ist es vor allem der Geist von Shinson Hapkido und die familiäre Fürsorge und Herzlichkeit, die uns begegnet ist und den Schrecken vor ‚Krank in einer fremden Stadt und was jetzt?‘ genommen hat. Die Gastfreundschaft und das soziale Engagement, die Solidarität mit sozial nicht privilegierten Menschen haben mich ebenso tief beeindruckt wie das entspannte Miteinander im Dojang und dem ganzen Drumherum. Und das dann noch in einer wunderschönen Stadt bei strahlendem Frühlingswetter. So ließ sich auch die kleine (Krankheits-) Krise meistern und ich denke gerne an den Lehrgang zurück und komme gerne wieder. Für mich war es eine ‚Lehrstunde‘ in gelebter Shinson Hapkido Praxis. Vielen Dank nochmal auf diesem Wege an alle Beteiligten.
Norbert Eisele, Dojang Hamburg 5