Stump Mission

Die Stump Mission in Sambia ist für eine große Region in Afrika ein Segen für viele Menschen geworden. Ursprünglich als Missionsarbeit in Botswana begonnen, entstanden in Folge unter der Leitung von Frau und Herrn Huh dann in Lusaka eine kleine medizinische Klinik, eine Schule und ein Kindergarten. In Sambia ist in den letzten Jahren die durchschnittliche Lebenserwartung unter 35 Jahre gesunken, und das in einem Land, das eigentlich viele Voraussetzungen hat, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zukommen und die eigene Bevölkerung zu ernähren.

Durch die Klinik und die medizinische Vorsorge ist der letzte Choleraausbruch ohne größere Auswirkungen an den Menschen in der Gegend um die Stump Mission vorüber gegangen. Ohne die regelmäßige Hilfe aus Europa, die von vielen Mitgliedern des Shinson Hapkido und von Freunden geleistet wird, wäre dieses Projekt in Gefahr. Die Gelder werden für die medizinische Versorgung benötigt, da es in Sambia keine Krankenversicherung gibt. Speziell für die Kinder ist die Hilfe gedacht. So ist die Unterhaltung eines Kindergartens, einer Schule und der Neubau eines Kinderkrankenhauses, das derzeit zu 2/3 fertig gestellt ist, sehr wichtig.

Lesen Sie hier den aktuellen Brief aus Sambia vom März 2018